Test: Samsung Series 7 Slate

Gerade ist es angekommen das Samsung Series 7 Slate. Grund genug um das Gerät ausführlich zu testen.

Technischen Daten:

Prozessor Core i5-2467M 2x 1.60GHz ULV
Betriebssystem Original Windows® 7 Professional (64 bit)
Arbeitsspeicher 4 GB
Display 29,5 cm (11,6”) SuperBright® HD (1.366 x 768)
Festplatte 64 GB SSD
Grafikprozessor Intel® HD Graphics 3000
Wireless LAN 802.11 abgn
LAN 10 / 100 / 1.000 Mbit/s
Bluetooth Bluetooth 3.0 + HS
Ein-/Ausgänge – 1 x microSD-Kartenleser 

– 1 x USB 2.0

– 1 x micro-HDMI

– 1 x Mikrofon / Kopfhörer-Anschluss

– 1 x Docking-Port

Multimedia 2x Webcam (2 MP (vorne) + 3 MP (hinten))
Zubehör Docking Station (1x LAN, 1x USB, 1x HDMI), Bluetooth-Tastatur, Digitizer-Stift

Der Prozessor kommt bei cpubenchmark.net auf 2420 Punkte. Die 4 GB Arbeitsspeicher sind ausreichend aber leider auch nicht erweiterbar.

Unboxing:

Das Samsung 7 Slate kommt in 2 Paketen. In dem einen Paket ist das Tablet, das Netzteil, die Bedinungsanleitung mit CD, ein Microfaser-Tuch und ein Stylus.

        

In dem zweiten Paket ist die Bluetooth Tastatur und die Docking Station.

        

Die Dockingstation besitzt einen Netzwerkanschluss, ein HDMI Ausgang, ein USB Anschluss und ein Kopfhörerausgang.

Die ersten Versuche

Das Gerät liegt ganz gut in der Hand und ist mit dem vom Hersteller angegebenen 960g nicht zu schwer. Die wichtigsten Anschlüsse sind Vorhanden. Ein USB-Anschluss, Kopfhörerausgang, ein Mini-HDMI Ausgang und ein SIM-Karten Slot. Leider Verzichtet Samsung auch bei diesem Tablet auf ein SD-Karten Slot.
Die Kamera auf der Rückseite besitzt eine Auflösung von max. 3 MegaPixel, die Froantkamera eine Auflösung von max. 2 MegaPixel. Somit ist das Tablet Bestens für Videotelefonie gerüstet.
Direkt nach dem Einschalten mit dem Einschaltknopf rechts oben beginnt Windows mit der Konfiguration für den ersten Start.

       

Mit dem “Home”-Button der sich unten mittig befindet startet man startet man den “Touch Launcher”. Damit wird die touch Bedienung deutlich vereinfacht.

Richtig viel Spaß macht das SSD-Laufwerk. Damit sind Startzeiten von ca. 7 Sekunden möglich. Word ist ein einer Sekunde gestartet.

 Benchmark

Der Windows-Leistungsindex kommt hier auf einen Wert von 4,4. Klarer Verlierer dabei ist die Grafikleistung.

Beim PCMark 7 von der Firma Futuremark erreicht das Slate eine Wert von 2842 Punkten.

Fazit

Das Tablet ist Ideal für alle, die Ihre wichtigsten Daten immer und überall dabei haben und bearbeiten wollen ohne auf Performance zu verzichten. In der Dockingstation wird das Tablet zu einer vollwertigen Workstation.Wer Unterwegs einfach seine E-Mails abrufen und gelegentlich im Internet surfen möchte besorgt sich lieber ein Android Tablet. Diese kosten im Schnitt ein Drittel und haben eine höhere Akkulaufzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.