3D im Browser – Google zeigt Maps Spiel

Google hat ein kleines Spiel veröffentlicht, bei diesem muss man versuchen mit der Maus eine Kugel zu ihrem Ziel zu bringen. Das ganze findet aber auf bekannten Plätzen wie Paris, London etc. statt. Die Anwendung soll zeigen was mit 3D Grafik im Browser möglich ist. Benutzen kann man die Anwendung mit Google Chrome oder Mozilla Firefox. Voraussetzung ist das man die WebGL Erweiterung hat.

Hier kann man das ganze probieren: http://www.playmapscube.com/

 

Test: Autoradio JVC KD-R721BT mit Android

Das Autoradio JVC KD-R721BT ist ein günstiges Gerät das aber alle Funktionen die ein modernes Radio hat mit bringt. Für mich war in diesem Moment wichtig das es Bluetooth kann da ich es leid war immer einen klinke Stecker in mein Handy zu stecken. Außerdem wollte ich mein Android Player über das Radio steuern und auch telefonieren können.


Das Radio besitzt folgende Funktionen:

  • CD
  • Bluetooth
  • 2 USB Anschlüsse
  • Freisprecheinrichtung inklusive Mikrofon
  • Fernbedienung
  • Klinke 3,5 an der Front
  •  Ipod / Iphone Steuerung


Einbau

Der Einbau ist wegen der Freisprecheinrichtung etwas kniffliger da das Mikrophon verlegt werden muss. Das Kabel ist aber lang genug und muss zum Schluss hinten an das Radio angesteckt werden. Das Mikrofon besitzt einen normalen Klinke 3,5 Stecker. Einen ISO-Stecker habe ich nicht für Boxen und Strom genutzt sondern das Radio direkt angeschlossen.

Inbetriebnahme und Benutzung

Das Radio ist, wenn man das Prinzip durchschaut hat, recht einfach zu bedienen. Mit dem Source Knopf wählt man die Quelle und mit dem Steuerkreuz darunter springt man durch die Ordner. USB Sticks sollten FAT32 formatiert sein einen NTFS USB-Stick konnte es bei mir nicht lesen. Aber damit klappt es dann wunderbar.

Danach habe ich mein Galaxy Nexus mit dem Radio per Bluetooth gekoppelt. Was auch auf Anhieb funktioniert hat. Was nicht sofort funktionierte war die Musikwiedergabe. Nachdem ich aber mein Androiden neugestartet hatte funktionierte auch dies. Leider funktionierte die Steuerung der Musik nicht auf Anhieb über das Radio. Nach etwas Probieren bin ich auf den Android Player doubleTwist gestoßen. Mit diesem Musik Player war es mir dann auch möglich Lieder über das Radio zu wechseln. Ordner durchsuchen und Musikinfos auf das Radio übertragen funktioniert leider nicht.

Fazit

An sich bin ich nun mit der momentanen Lösung zufrieden. Ich kann Musik über Bluetooth hören während ich über den Front USB mein Handy gleichzeitig laden kann. Wenn ich auf dem Androiden dann noch eine Navigationssoftware laufen lasse wird bei Ansagen von der Navigations-App automatisch die Musiklautstärke verringert. Sobald das Handy klingelt schaltet das Radio automatisch in den Freisprechmodus und ich kann das Gespräch direkt am Radio annehmen. Für mich war das Radio eine Anschaffung bei der Preis und Leistung stimmen. 

Gekauft habe ich das Radio bei Amazon. Hier der Direktlink: Amazon


Easter Egg bei Google – Die Zerglinge kommen

Wer bei Google momentan „Zerg Rush“ eingibt bekommt ein Easter Egg angezeigt. Die Google nullen verhalten sich wie Zerglinge aus dem Blizzard Spiel Starcraft.

Dabei kommen immer mehr Os ins Bild welche die Suchergebnisse zerstören. Beeinflussen kann man das ganze indem man mit der Maus versucht die O-Zerglinge kaputt zu klicken. In der oberen Rechten Ecke befindet sich ein Counter der die Punkte zählt.

Zum Schluss bilden die Os, das unter Starcraft spielern bekannte, GG (Good Game).

Cloudspeicher: Eine Übersicht – Dienste im Vergleich

Seit ein paar Stunden bietet nun auch Google seinen neuen Dienst „Google Drive“ an und wird dadurch zum Dropbox und Sky Drive konkurent. Aber was bieten diese Dienste denn genau? Ich habe eine kleine Tabelle zusammengestellt um die Dienste besser vergleichen zu können.

 

Ich habe hier Strato noch in den Artikel mit aufgenommen da dies ein Cloudspeicher Dienst ist der seinen Sitz in Deutschland hat. Somit gelten Deutsche Datenschutzbestimmungen, dies wurde ja schon oft bei den Clouddiensten angemahnt.

Preislich ist sicher Sky Drive von Microsoft am interessantesten. Bestandskunden die schon Sky Drive benutzen können momentan ihren Speicherplatz kostenlos auf 25GB erweitern.

Anleitung zum Plugin „Add Link to Facebook“

Seit neusten hat der JMC Blog nun auch eine Facebook Integration. Bis es aber soweit war gab es einiges das gemacht werden musste. Dies stellte sich aber nicht als sonderlich einfach heraus. Beziehungsweise waren die Tutorials die im Web zu finden waren nicht gerade die besten. Also werde ich hier nun kurz zusammenschreiben was wir getan haben um Facebook in den WordPress Blog zu integrieren.

Zuerst haben wir eine Facebook Fanseite erstellt. Diese muss mit einem normalen Facebook Account erstellt werden. Dies dürfte sich nicht allzu schwierig gestalten. Wer hierzu noch ein paar Informationen oder Anleitungen benötigt wird bei Google oder hier zum Beispiel fündig.

Plugin installieren
Nachdem solch eine Fanpage eingerichtet blieb nur noch das Problem wie wir WordPress dazu bringen automatisch mit dieser Fanage kommuniziert. Hierbei bin ich auf das Plugin „Add Link to Facebook“ gestoßen. Die Bewertungen sind sehr gut und die Installation in  Wordpress gestaltetet sich über die Plugin Seite wie gewohnt. Nach der Installation zeigt das Plugin den Begriff: „Add Link to Facebook Konfiguration erforderlich“ Bis hier soweit auch alles in Ordnung. Nun kam aber der etwas knifflige Teil.

Facebook App erstellen
Um eure Fanseite automatisch mit den WordPress Artikeln verbinden zu alssen muss erst eine Facebook App erstellt werden. Diese App sendet später dann die Artikel an die Fanpage.

Dazu einfach auf die Seite https://developers.facebook.com/ wechseln und oben auf Anwendungen klicken. Wichtig ist hierbei das man mit seinem Facebook Account angemeldet ist. Dieser wird danach auch der Administrator sein. Nun auf Neu Anwendung ertsellen klicken.

Nun sollte folgendes Fenster erscheinen hier einfach den Namen eurer App eintragen. Der Namespace kann leer bleiben.

Nachdem ihr der Anwendung einen Namen gegeben habt sollte eine Seit erscheinen die in etwa so aussieht:

Wichtig sind an dieser Stelle App ID und App Secret. Diese sollten notiert werden. Wichtig ist hier das noch unter Webseite die URL zum WordPress Blog eingegeben wird.

Nun wechseln wir zum Plugin im WordPress Admin Bereich. Das Plugin ist nach seiner Aktivierung unter der Rubrik „Werkzeuge“ zu sehen.

Hier müssen nun App ID und App Secret eingetragen werden und speichern klicken.

Nun muss die eingeben Applikation noch mit dem Facebook Account Autorisiert werden. Deswegen muss man noch auf Autorisieren klicken:

Sollte alles funktionieren sollte an dieser Stelle nun folgendes Bild erscheinen:

Wenn direkt im Account des Benutzer gepostet werden soll kann man nun unten noch eintragen wer die Beträge sehen darf und klickt dann Zur Anwendung. Im folgenden Fenster muss dann nochmals bestätigt werden dass die Webseite auf die Pinnwand posten darf.
Nun werden veröffentliche Artikel direkt im Account des Benutzer erstellt. Soll dies aber über eine Fanpage geschehen muss im Plugin dies noch zusätzlich konfiguriert werden.

Dazu im Plugin auf Seiten/Gruppen gehen und Alle Anzeigen klicken nun nochmals auf speichern gehen. Nachdem dies geklickt worden ist muss nochmal neu Authentifiziert werden. Dazu wieder auf Autorisieren klicken.

Nun wird gefragt ob hier auf meine Fanpages zugegriffen werden darf:

Dies dann Zulassen.

Danach kann man im Plugin unter Seite/Gruppe nun einstellen das auf der Fanepage gepostet wird.

 

 

App: Waze das etwas andere Navi

Ein Freund hat mir neulich von der App Waze erzählt. Diese App ist ein Navi mit Community-Funktion. Also habe ich mich gleich einmal dran gemacht diese kostenlose App zu testen und habe diese auf mein Galaxy Nexus installiert.

Waze ist ein intelligentes Navi welches von den Informationen anderer lebt. Wenn Beispiels jemand mit Waze navigiert und in einen Stau gerät werden diese Informationen an Waze gesendet und ist für andere Fahrer die momentan unterwegs sind sichtbar gemacht. So kann Waze immer die optimale Rute berechenen.

Aber Waze kann noch mehr so ist es möglich auch Blitzer, Unfälle oder Polizeikontrollen zu melden.

Momentan schein die Community in Deutschland noch etwas klein zu sein aber sobald diese etwas größer ist kann sicher jeder von dieser App im Straßenverkehr profitieren. Anbei noch das Video von Waze wie das ganze funktioniert.


Hier gibt es das ganze als Flashvideo in deutsch.

Die App gibt es für Android, iPhone, Blackberry und Nokia.

Mobil: Die 20€ Allnet Flats kommen

In den letzten Tagen gab es einen kleinen Ruck bei den Allnet Flats. So hat der Eplus Provider yourfone.de vorgelegt und eine Allnet Flat für 19,90€ im 24 Monate Vertrag heraus gebracht. Das ganze hat für mich den etwas bitteren Nachgeschmack, da ich von der Geschwindigkeit für mobiles Internet im Eplus Netz nicht sonderlich begeistert bin. Aber nun haben auch schon andere Provider nachgezogen, beziehungsweise haben dies für die nächsten Tage angekündigt. Am attraktivsten finde ich momentan das Angebot von DeutschlandSIM hier bekommt man für den selben Preis eine Allnet Flatrate. Das ganze ist aber im O2 Netz oder wahlweise bei Vodafone. Einziger Nachteil der Vodafone variante ist das schon ab 200 MB mobile Daten gedrosselt wird, bei den anderen sind es 500MB. Ebenso sind 100 SMS jeden Monat dabei was im Zeitalter von Whatsapp fast reichen sollte, ansonsten muss man etwas teurere 19Cent nach den 100SMS zahlen. Ich werde aber noch ein paar Tage warten bevor ich mich entscheide, da ich denke das demnächst noch einige Anbieter nachziehen werden und es vielleicht noch bessere Alternativen geben wird.

Test: Saugroboter iRobot Roomba 581

Vor ein paar Wochen habe ich mir den Roomba 581 Saugroboter von iRobot geholt. Da in mir nicht gerade der Putzteufel steckt bin ich für solche Gadgets sehr empfänglich.

Ich habe mir den Kerl bei Amazon bestellt und auch schon ein paar Tage später erhalten, so wie man das eben von Amazon gewohnt ist.

 

Bevor es los geht

Ich habe mich vorher schon in einigen Foren eingelesen da man bei der Inbetriebnahme des Roomba wohl so einiges falsch machen kann. So habe ich zum Beispiel gelesen, dass er beim ersten Mal für mindesten 12 Stunden an die Ladestation muss um die volle Akkuleistung zu bekommen.  Dies habe ich auch getan obwohl in der Anleitung steht das es reicht wenn die Ladeleuchte auf „Grün“ schaltet.

Die Ladestation habe ich in meinem Arbeitszimmer aufgebaut und den Roomba dort hinein gesetzt. Er hat auch direkt mit einem orangenen Blinken signalisiert das sein Ladevorgang läuft.

Währenddessen habe ich mich dran gemacht die Lighthouses aufzubauen. Im Lieferumfang sind 3 Stück davon enthalten.  Diese Lighthouses begrenzen die Räume, dass bedeutet das Roomba somit nicht wild durch die Wohnung fährt sondern Raum für Raum reinigt. Am Anfang habe, da meine Wohnung sehr stark in die Länge gezogen ist, alle 3 Lighthouses benutzt und meine Wohnung somit in 4 Teile aufgeteilt. Dies hat sich als nicht sonderlich praktisch heraus gestellt aber dazu später mehr.

Die Lighhouses lassen sich umstellen zu sogenannten Virtual-Walls. Wie der Name schon sagt wird durch solch eine Wall ein kompletter Bereich abgeschottet. Dies ist sinnvoll wenn man einen Bereich hat der nicht vom Roomba Betreten werden soll.

Nun geht es los

Als die 12 Stunden um waren und die LED Grün leuchtete habe ich auch voller Vorfreude auf den „Clean“ Knopf gedrückt und im selben Moment pfiff der Roomba ein Liedchen und legte los. Fasziniert habe ich dem Kerl eine ganze Zeit zugesehen. Es sieht sehr unkoordiniert aus wenn er seine Bahnen zieht aber eins macht er gut: Er macht sauber!

Ich war wirklich überrascht was er so in sich eingesaugt hat. Nach ca. 30 Minuten hat er dann mein Arbeitszimmer verlassen und sich dem Flur gewidmet. Auch hier hat er super Arbeit geleistet. Danach hat er sich Schlafzimmer und Küche vorgeknöpft. Alles in allem sehr gut. Immer hat er sich seinen Weg zum nächsten Zimmer an den Lighthouses vorbei gekämpft. Nur im Wohnzimmer, nach knapp 2 Stunden putzen, ging ihm dann die Puste aus. Hier hat er ein paar Bahnen gezogen und seine Dock Leuchte blinkte. Somit hat er angefangen wieder durch die Lighhouses zu fahren auf der Suche nach seinem Lade-Dock. Dies hat er auch erreicht.

Mit der Reinigungsleistung im Wohnzimmer war ich leider nicht ganz zufrieden.  Somit habe ich mich im Internet auf die Suche gemacht warum er nicht meine ganze Wohnung geschafft hat. Hier ergab sich das evtl. die Lighhouses nicht optimal gesetzt sind. Also habe ich die Lighhouses versetzt und einen komplett weg gelassen. Dies war auch die Lösung, bei der nächsten Reinigung hat er alles Tadellos geschafft.

Hier ein kurzes Video zum Roomba von Roboternetz.de:

Fazit des iRobot Roomba 581

Ich kann sagen das der Roomba für eine optimale Grundreinheit sorgt, da ich Allergiker bin fällt auch in der Pollenzeit für mich das großflächige Staubsaugen weg. Nachteile sind das der Roomba doch etwas Pflege benötigt. Bürsten sollten regelmäßig gereinigt werden und der Behälter am besten nach jeder Reinigung geleert werden. Außerdem sollte man bevor er beginnt die Wohnung nach Sachen die den Rooomba verstopfen könnten absuchen (Socken und Ladegeräte).  Der Roomba ersetzt aber keinen Staubsauger er ist nur die bequemste Ergänzung dazu. Trotz alle dem werde ich den Roomba behalten da er wirklich ein putzmunteres  Helferlein ist.